Reiseplaner

Items Collected: 0

Plans Created: 0

Das Sozialprodukt entsteht in Thailand zu 33,8 Prozent im Dienstleistungsbereich, zu 39 Prozent in der Industrie, zu 8,9 Prozent in der Landwirtschaft und zu 4,5 Prozent in der Bau- und Bergbauindustrie. Der Tourismus bildet mit 6,5 Prozent Anteil am Sozialprodukt die wichtigste Devisenquelle.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank 2009 um -2,3 Prozent. Hauptträger des Wachstums waren der Exportsektor, der 2009 mit 72 Prozent zum BIP beitrug, und die zwei Konjunkturpakete der Regierung. Die Prognosen für 2010 gehen von einer anhaltenden Erholung in der Weltkonjunktur aus. Die Wachstumsprognose für 2010 liegt zwischen 3,5 Prozent bis 4,5 Prozent unter Vorbehalt innenpolitischer Risiken. Trotz Einbruchs im Exportsektor stieg 2009 nach offiziellen Angaben die Arbeitslosenquote von 1,4 Prozent auf 1,5 Prozent. Die anhaltende Preiserhöhung für Agrarprodukte zog mehr Arbeitskräfte an.

Die Inflationsrate lag infolge der fallenden Rohölpreise und der staatlichen Subventionen im Strom- und Wasserbereich von Januar bis September 2009 im Minus und stieg aufgrund der Erholung in der Weltkonjunktur und der staatlichen Ausgaben im Rahmen des zweiten Konjunkturprogramms im letzten Quartal. Für das gesamte Jahr 2009 lag der Wert bei -0,9 Prozent.

Die Zentralbank beließ den seit April 2009 gesetzten Leitzins von 1,25 Prozent unverändert, da der inflationäre Druck weiterhin niedrig blieb. Mit einer Anhebung des Leitzinses ist frühestens im 3. Quartal 2010 zu rechnen.

Die Staatsverschuldung lag 2009 mit 76,8 Milliarden Euro (3,6 Billionen Baht) bei 45,8 Prozent des BIP. 2010 ist mit einem Anstieg der Staatsverschuldung auf bis zu 50 Prozent des BIP zu rechnen.

Die Auslandsverschuldung ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgefahren worden. 2009 lag die Auslandsverschuldung bei 0,6 Prozent der gesamten Staatsverschuldung. Insofern verfügt Thailand über Handlungsspielraum bei der Kreditaufnahme auf den internationalen Finanzmärkten. Die Währungsreserven lagen 2009 bei 138,4 Milliarden US-Dollar. 2009 ist die staatliche Auslandsverschuldung mit 15,7 Milliarden Dollar auf 5,9 Prozent des BIP gestiegen.

Die anhaltend hohe Devisenreserve sorgte 2009 für die Schwankung der thailändischen Währung. Der Wert stieg gegenüber dem US-Dollar um 4 Prozent, sank aber gegenüber 21 Währungen der Handelspartner um 1,75 Prozent. Das Verhältnis zum Euro lag 2009 bei 47,71.